Körperliche Gesundheit und psychische Gesundheit hängt zusammen

Häufig wird zwischen “Geist” und “Körper” unterschieden. Wenn man jedoch die psychische und körperliche Gesundheit in Betracht zieht, sollte man die beiden nicht als getrennt betrachten.

Eine schlechte körperliche Gesundheit kann zu einem erhöhten Risiko für psychische Gesundheitsprobleme führen. Ebenso kann eine schlechte psychische Gesundheit negative Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit haben, was zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Erkrankungen führt.

Seit der Gründung des NHS im Jahr 1948 wurde die physische und psychosoziale Versorgung weitgehend voneinander getrennt. Angehörige der Gesundheitsberufe werden mittlerweile aber immer häufiger aufgefordert, bei der Behandlung der körperlichen Symptome einer Erkrankung das psychische Wohlbefinden in Betracht zu ziehen und umgekehrt. Häufig ist beispielsweise zu beobachten, dass ein kleiner Penis bei Männern (Mikropenis) als physische Erkrankungen zu ebenfalls starken Beeinträchtigungen der mentalen Gesundheit führt. Das mag für den medizinischen Laien wie eine Selbstverständlichkeit klingen, ist aber tatsächlich seit nicht allzu langer Zeit auch in der Wissenschaft eine angesehene und verbreitete Meinung.

Yoga ist sowohl für die körperliche als auch für die mentale Gesundheit förderlich.

 

Wie wirkt sich die psychische Gesundheit auf die körperliche Gesundheit aus?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf die eine schlechte psychische Gesundheit nachteilig für die körperliche Gesundheit wirkt.

Menschen mit dem höchsten Selbstwertgefühl (verglichen mit den niedrigsten Notfallsraten) hatten eine um 32% höhere Wahrscheinlichkeit, an Krebs gestorben zu sein.1,2 Es wurde festgestellt, dass Depressionen mit einem erhöhten Risiko für koronare Herzkrankheiten in Verbindung stehen.

Schizophrenie ist assoziiert mit:

  • Verdoppeln des Todesfalls durch Herzerkrankungen
  • dreimal das Risiko des Todes von Atemwegserkrankungen.

Dies liegt daran, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen seltener die körperliche Gesundheitsfürsorge erhalten, auf die sie Anspruch haben. Benutzer von psychiatrischen Diensten erhalten statistisch seltener die routinemäßigen Kontrollen (wie Blutdruck, Gewicht und Cholesterin), durch die Symptome dieser physischen Gesundheitszustände früher erkannt werden könnten. Ihnen wird auch nicht so leicht geholfen, das Rauchen aufzugeben, den Alkoholkonsum zu reduzieren und ihre Ernährung positiv anzupassen.

 

Lebensstil-Faktoren

Diese Lebensstilfaktoren können den Zustand Ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit beeinflussen.

 

Sport

Körperliche Aktivität in jeglicher Form ist eine großartige Möglichkeit, um körperlich gesund zu bleiben und das psychische Wohlbefinden zu verbessern. Untersuchungen zeigen, dass körperliche Betätigung die Freisetzung und Aufnahme von Wohlfühlchemikalien, die Endorphine genannt werden, im Gehirn beeinflusst. Schon 10 Minuten flottes Gehen erhöht die geistige Wachheit, die Energie und die positive Stimmung. Lesen Sie den Let’s Get Physical-Bericht, um mehr über die positiven gesundheitlichen Vorteile von körperlicher Aktivität zu erfahren.

Körperliche Aktivität bedeutet jede Bewegung Ihres Körpers, die Ihre Muskeln verwendet und Energie verbraucht. Von der Pflege Ihres Gartens bis hin zum Marathonlauf können selbst sanfte Bewegungsformen Ihre Lebensqualität erheblich verbessern. Um weitere Tipps zu erhalten, wie Sie körperliche Aktivität in Ihre Routine einbauen können, laden Sie sich unser Let´s Get Physical-Booklet herunter.

 

Diät

Eine gute Ernährung ist ein entscheidender Faktor, um unsere Gefühle zu beeinflussen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung umfasst gesunde Mengen an Proteinen, essentiellen Fetten, komplexen Kohlenhydraten, Vitaminen, Mineralien und Wasser. Die Nahrungsmittel, die wir essen, können die Entwicklung, das Management und die Prävention zahlreicher psychischer Erkrankungen wie Depressionen und Alzheimer beeinflussen. Lesen Sie, wie Sie eine ausgewogene Ernährung gewährleisten können.

 

Rauchen

Rauchen hat negative Auswirkungen auf die geistige und körperliche Gesundheit. Viele Menschen mit psychischen Problemen glauben, dass Rauchen ihre Symptome lindert. Diese Auswirkungen sind jedoch nur kurzfristig.

  • Menschen mit Depression sind doppelt so häufig rauchen wie andere Menschen.
  • Menschen mit Schizophrenie sind dreimal so häufig rauchen wie andere Menschen.

Nikotin in Zigaretten stört die Chemikalien in unserem Gehirn. Dopamin ist eine Chemikalie, die positive Gefühle beeinflusst und bei Depressionen häufig niedriger ist. Nikotin erhöht vorübergehend die Dopaminspiegel, schaltet aber auch den natürlichen Mechanismus des Gehirns zur Herstellung der Chemikalie aus. Langfristig kann ein Mensch das Gefühl haben, mehr und mehr Nikotin zu benötigen, um dieses positive Gefühl zu wiederholen.

 

Langfristige Gesundheitszustände und psychische Gesundheit

Die Förderung einer positiven psychischen Gesundheit kann bei der Behandlung einer körperlichen Erkrankung oft übersehen werden. Psoriasis ist eine solche Erkrankung, bei der die Auswirkungen über die visuellen Anzeichen und Symptome hinausgehen und sich auf das psychische Wohlbefinden und die Lebensqualität auswirken.

 

Psoriasis

Psoriasis ist eine Erkrankung, die im Allgemeinen durch rote, flockige Wunden auf der Hautoberfläche gekennzeichnet ist, deren Auswirkungen jedoch über die visuellen Anzeichen und Symptome hinausgehen.

Psoriasis ist eine Autoimmunerkrankung, die häufig durch Stress ausgelöst wird. 1,8 Millionen Menschen in Großbritannien sind davon betroffen und können sowohl das emotionale als auch das körperliche Wohlbefinden beeinflussen.

  • Bis zu 85% ärgern sich über ihre Psoriasis
  • Etwa ein Drittel erlebt Angstzustände und Depressionen
  • 1 von 10 gibt zu, über Suizid nachzudenken
  • Jeder Dritte erlebt ein Gefühl der Erniedrigung über seinen Zustand
  • Jeder fünfte Bericht wird aufgrund seines Zustands abgelehnt (und stigmatisiert)
  • 1/3 hat Probleme mit geliebten Menschen.

 

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht der British Association of Dermatologists (BAD) wurde jedoch hervorgehoben, dass nur 4% der Betroffenen Zugang zu einem Berater haben.

Die physischen und psychischen Auswirkungen können zyklisch miteinander verknüpft werden: Die Erkrankung kann zu emotionalem Stress führen, der einen Psoriasis-Ausbruch auslösen kann und dadurch weiteren Stress verursachen kann.

Es muss also definitiv von einer Wechselwirkung zwischen körperlicher und mentaler Gesundheit gesprochen werden.

Leave A Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *