Deutschland stellt Wachstumsplan für die Bundeswehr vor

KÖLN, Deutschland – Die Bundesregierung hat einen ehrgeizigen Plan zur Stärkung der Streitkräfte des Landes in den nächsten zehn Jahren vorgelegt.

Die Strategie kommt in Form eines neuen “Fähigkeitsprofils”, das Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen als “großes, umfassendes Modernisierungskonzept” bezeichnet. In ihrem Zwischenstadium schlägt sie bis 2024 ein jährliches Verteidigungsbudget von 1,5 Prozent vor Bruttoinlandsprodukt, oder etwa 60 Milliarden Euro (69 Milliarden US-Dollar).


Für ein Land, das derzeit ein BIP von 40 Milliarden Euro hat, wäre das ein deutlicher Anstieg. Aber das NATO-weite Ziel, 2 Prozent des BIP für die Verteidigung auszugeben, würde immer noch nicht erreicht.
Die neue Strategie von von der Leyen würde die Streitkräfte von jahrelangen Haushaltskürzungen und Entbehrungen in Richtung auf eine Reihe von Fähigkeiten heben, die tief genug sind, um das Heimatland zu verteidigen und gleichzeitig an Missionen außerhalb des Gebiets teilzunehmen.
In der Aussage von Kritikern ist die Strategie wenig mehr als Wunschdenken, denn sie geht weit über das hinaus, was derzeit auf dem Tisch liegt.


Die Sozialdemokraten, die in der jetzigen Koalitionsregierung das Finanzministerium regieren, lehnten zuvor die Art von drastischen Budgetaufschlägen ab, von denen das Verteidigungsministerium glaubt, dass sie benötigt werden, um lange bestehende Defizite zu beseitigen.
Laut einer Zusammenfassung des vom Verteidigungsministerium veröffentlichten Geheimdokuments gibt es bei dem geplanten Kaufrausch zwei Schwerpunkte: Soldatenausrüstung und die Cyberfähigkeit der Bundeswehr.


Deutschlands Rolle im Jahr 2023 als Rahmennation für die NATO-Taskforce “Sehr hohe Bereitschaft” wird den ersten Meilenstein im Regierungsplan bis 2031 markieren. Berlin wird voraussichtlich ein modernisiertes “brigade-äquivalentes” Kräftepaket mit Luft und Luft bereitstellen Marine-Komponenten.


In Übereinstimmung mit einem anderen Strategiedokument, das im letzten Monat veröffentlicht wurde, einem neuen Konzept der Operationen für die Bundeswehr, basiert das neue Fähigkeitsrahmenwerk auf der Idee, dass die grundlegenden Aufgaben der Verteidigung des deutschen Hoheitsgebiets und die Durchführung von Auslandseinsätzen paritätisch sein werden.
Diese Proklamation wird, zunächst scheinbar trivial, weitreichende praktische Konsequenzen für die Ausgaben haben. In den vergangenen Jahren haben Verteidigungsführer routinemäßig Trainingsdefizite in der Heimatstation akzeptiert, um sicherzustellen, dass Truppen in Kampfzonen die bestmögliche Ausrüstung haben. Die Bedeutung der Heimatverteidigung bei der Planung der Streitkräfte formal zu erhöhen, bedeutet, neues Geld in ein Gebiet zu pumpen, das nach offiziellen Angaben chronisch unterfinanziert ist.


Die kommenden Monate werden zeigen, wie die Gesetzgeber und insbesondere die Sozialdemokraten auf den Vorschlag reagieren werden. Fritz Felgentreu, eine der führenden Stimmen der Partei in Verteidigungsfragen, sagte auf der Website der Tageszeitung, dass die neue Strategie wie eine “gut durchdachte Wunschliste” aussehe. Er wolle eine “konkrete Analyse” sehen, wo genau das zusätzliche Geld sei wird gebraucht.


Tobias Lindner, ein Verteidigungsexperte der oppositionellen Grünen Partei, sagte, die beabsichtigte Verteidigungserhöhung sei unvereinbar mit dem Ziel der Regierung, schuldenneutrale Budgets zu schaffen. Darüber hinaus sagte Lindner auf der Website der Zeit, dass die Regierung zuerst das Parlament hätte konsultieren müssen, bevor sie eine Strategie mit so weitreichenden Auswirkungen auf den Haushalt zusammenstellen könnte.

Leave A Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *